Kolonialstil, Cafés, Jazz und Antiquitäten in New Orleans

By Heike Bachmann

Egal, ob Sie zum Mardi Gras oder zu einer anderen Zeit herkommen - es gibt kaum einen Ort auf der Welt, der alle Sinne so berührt wie das French Quarter in New Orleans. Sobald Sie das kleine legendäre Viertel betreten, sind Sie umgeben vom allgegenwärtigen Charme der prächtigen Häuser im Kolonialstil, der verlockenden Düfte aus der Cajun Cuisine, sowie der Jazzmusik, die aus umliegenden Restaurants und Straßenecken schallt. Ob Geschäfte, Galerien oder Straßencafés: überall spiegelt sich Bohème, Kunst und eine herzliche Gastfreundschaft wider. 

Café au Lait und Beignets im Café du Monde

Der beste Ort, um in New Orleans den Tag zu beginnen, ist das Café du Monde. Direkt an der Decatur Street gelegen, mit dem Mississippi auf der einen und dem historischen Jackson Square auf der anderen Seite, ist es seit jeher bei Besuchern und Einheimischen gleichermaßen beliebt - und das 24 Stunden am Tag! Machen Sie es sich draußen an einem Tisch gemütlich und beobachten Sie das bunte Treiben auf der Straße bei einer Tasse Café au Lait nach Art des Hauses und einer Portion frischgebackener, heiß servierter Beignets. Das Geheimnis des besonderen Aromas, das die Café-du-Monde-Röstung so beliebt gemacht hat, ist das sogenannte „Chicory Spice“, das dem Kaffee eine weiche Kakao-Note verleiht. Fertig abgepackt eignet sich der traditionelle Muntermacher übrigens bestens als Mitbringsel.

Schaufensterbummel und Antiquitäten in der Rue Royal

Nach dieser Stärkung empfehle ich Ihnen einen Spaziergang zu den Galerien und Antiquitätenläden in der berühmten Rue Royal, die sich auf der anderen Seite des Jackson Square befindet. Dabei ist diese gepflegte Anlage mit der Statue von General Andrew Jackson und einer bunten Mischung aus Straßenkünstlern, Malern und Musikern am Rande des Platzes ebenfalls einen Besuch wert. Die Rue Royal selbst wird häufig als eine der teuersten Straßen der Welt bezeichnet, was Sie nicht davon abhalten sollte, sich die Schaufenster etwas genauer anzusehen. Denn neben majestätischen Luxusgütern entdecken Sie auch Dinge, die früher einmal echten Königen gehört haben!

Einheimische Delikatessen und Souvenirs vom French Market

Wenn Sie nun Appetit auf einen Mittagssnack haben, begeben Sie sich zum legendären French Market und genießen lokale Spezialitäten in ungezwungener Atmosphäre. Hier hat sich einer der ältesten Bauernmärkte Amerikas zu einem Hotspot für lokale Essensstände und Cafés entwickelt, die schmackhafte Cajun-Gerichte direkt vor Ihren Augen zubereiten. Probieren Sie einen Seafood-Po-Boy, eine Portion Jambalaya oder Étouffée und spazieren Sie über den angrenzenden Flohmarkt, wo Sie einige der ungewöhnlichsten Souvenirs finden. Auch leckere Cajun-Saucen und Gewürze, sowie kunstvoll dekorierte Fächer und Mardi-Gras-Masken können Sie hier erwerben. 

Musik hören in der „Wiege des Jazz“  

Neben Mardi Gras ist Jazz wohl das berühmteste Wahrzeichen von New Orleans. Der Musikstil entstand hier vor über 100 Jahren aus den Rhythmen und Melodien der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen. Besuchen Sie die Preservation Hall, wo Jazz noch in seiner ursprünglichen Form gespielt wird - oder den Spotted Cat Music Club auf der Frenchmen Street. Unvergesslich war für mich eine Dixieland-Band, die sich gegen Sonnenuntergang spontan an der Rue Royal aufbaute und mit Waschbrett, Tuba, Kontrabass und Schlagzeug zu spielen anfing, während zwei Frauen ausgelassen Lindyhop tanzten und sich vorbeispazierende Menschen einfach dazugesellten. Eines steht fest: um einen echten „New-Orleans-Moment“ zu erleben, braucht man einfach nur durch die magischen Straßen des French Quarter zu spazieren!

 

Wenn Sie dorthin reisen:

Einheimische Spezialitäten

Café du Monde

French Market

Antiquitäten und Galerien

Rue Royal

Jazz Clubs

Preservation Hall

Spotted Cat Music Club

Weitere Informationen

New Orleans Convention & Visitors Bureau

Fremdenverkehrsbüro New Orleans